Social Media in Krisenzeiten

Wir möchten dir in diesem Artikel aufzeigen, warum erfolgreiches Social-Media-Marketing gerade in Zeiten der Krise so wichtig ist und wie du die Krise als Chance für dich und dein Unternehmen nutzen kannst.

In Zeiten des sogenannten Social Distancing kommt den Social-Media-Netzwerken eine noch größere Bedeutung zu als je zuvor. In der Vergangenheit wurde bereits deutlich, dass sich in Krisenzeiten immer wieder die Stärke von Social Media zeigt. Wir möchten dir in diesem Artikel aufzeigen, warum erfolgreiches Social-Media-Marketing gerade in Zeiten der Krise so wichtig ist und wie du die Krise als Chance für dich und dein Unternehmen nutzen kannst. 

Was bedeutet Social-Media-Marketing?

Der Begriff “Social-Media-Marketing” bezieht sich auf jegliche Marketing-Maßnahmen, die innerhalb eines sozialen Netzwerks in Form von Bildern, Texten, Videos, Livestreams oder Werbeanzeigen stattfinden. Zu den wichtigsten sozialen Netzwerken zählen: Facebook, Instagram, YouTube, LinkedIn, XING, Pinterest, WhatsApp und Twitter.

Warum sollte ich in der Krise auf Social-Media-Marketing setzen?

Für viele stellt sich jetzt die Frage, wie sie mit den drohenden oder schon gegenwärtigen Umsatzausfällen umgehen sollen.

Unsere Antwort: Lösungsorientiertes Denken und schnelles sowie wohlüberlegtes Handeln.

Wir alle brauchen in Zeiten der sozialen Distanz die Social-Media-Kanäle, die uns soziale Nähe vermitteln und ein wichtiger Ort der Inspiration, Informationsbeschaffung und des gegenseitigen Austausches sind. Die Menschen verbringen innerhalb ihres Krisen-Alltags wesentlich mehr Zeit online, als es noch während ihres geregelten Arbeitsalltags vor der Krise der Fall war. Die Displays von Smartphones, Tablets und Laptops sind aufgrund unserer geschlossenen Türen und Geschäfte jetzt die Tore zur Welt und gleichzeitig der virtuelle Ort, an dem noch uneingeschränkt und gefahrlos Geschäfte stattfinden können.

Umso wichtiger ist es also, dass du in Zeiten der Krise den Fokus auf dein Social-Media-Marketing legst und sowohl deinen Bestandskunden als auch allen potenziellen Neukunden durch das stärker denn je frequentierte Tor von Social Media laut und deutlich mit wehenden Fahnen signalisierst: “Ich bin hier!”. Erkenne deine Chance, um JETZT in der Krise sichtbar zu werden (oder falls du es schon bist: sichtbar zu bleiben).

Niemand weiß, wie lange die Corona-Krise unsere Welt noch im Griff haben wird und welche weitreichenden Konsequenzen sich für alle von uns daraus noch ergeben. Was wir aber wissen: Social Media ist jetzt wichtiger und relevanter denn je. In Deutschland haben insbesondere viele mittelständische Unternehmen die Digitalisierung verschlafen, was den notwendigen Trend zum Homeoffice in Zeiten der Krise merklich erschwert.

Spätestens jetzt ist aber die Zeit gekommen, um verstärkt auf digitale Prozesse zu setzen. Und dazu gehört in der heutigen Zeit ganz klar eine aussagekräftige, authentische und klar positionierte Social-Media-Präsenz. Das richtige Social-Media-Marketing kann in der Krise großen und nachhaltigen Einfluss auf deinen Unternehmenserfolg haben. Nutze dieses Potenzial, es könnte deine Praline sein, die sich innerhalb dieser Krise versteckt.

Der aktuell größte Fehler: Bestehendes Social-Media-Marketing runterfahren

Falls du mit deinem Business bereits auf Social Media präsent bist, dein Geschäft aber aktuell wegbricht: Verfalle nicht in Schockstarre und Stille! Es geht jetzt im Social-Media-Marketing innerhalb dieser Krise vor allem darum, Relevanz, Reichweite und Sichtbarkeit weiterhin stark hochzuhalten oder sogar noch weiter zu erhöhen.

Dadurch, dass viel mehr Menschen für viel mehr Zeit online sind, verschenkst du deine hart erarbeitete und wertvolle Relevanz und deinen bisherigen Stand im Ranking, wenn du jetzt den Kopf in den Sand steckst und einfach nichts mehr postest, weil du den Mehrwert darin für dein Unternehmen nicht mehr siehst.

Vor diesem Fehler möchten wir dich eindringlich warnen. Wenn du bereits eine Social-Media-Präsenz hast, dann lasse deine Kunden und Follower jetzt auf gar keinen Fall im Stich! Bedenke, dass es eine Zeit nach der Krise geben wird, für die du jetzt schon erfolgreich Grundsteine legen kannst. Die Menschen werden sich an dich erinnern, wenn du jetzt deine Reputation aufrecht erhältst und weiterhin online für sie sichtbar bleibst, auch wenn dein Business gerade stillsteht. Du hast dir schließlich schon einen Kundenstamm aufgebaut, der dir vertraut, weil du dich in der Vergangenheit bewährt hast. Zeige diesen Menschen, dass sie sich auch weiterhin auf dich verlassen können.

Die Krise ist eine Zeit des Zusammenhalts, in der wir handeln müssen, auch wenn wir uns handlungsunfähig glauben. Vertraue auf die Unterstützung deiner Follower und potenzieller Neukunden – du musst ihnen dafür allerdings zuerst aktiv zeigen, dass du noch da bist.

Worauf dein Social-Media-Marketing in Zeiten der Krise fokussiert sein sollte:

Sicherlich kennst du die Aussage: Where focus goes, energy flows. Das heißt, dass sich genau an jener Stelle etwas bewegt, auf die du deinen Fokus richtest. Aktuell liegt der gesamtgesellschaftliche Fokus auf der Schattenseite und ist bestimmt von Leid, Angst, Unsicherheit und Einschränkungen. Aus dieser vorherrschenden Angst und Unsicherheit heraus ergibt sich, dass die Menschen aktuell nach Sicherheiten suchen.

Sie stellen sich in all der Flut von Informationsinhalten immer nur die eine Frage: Wem kann ich jetzt vertrauen? Wer bietet mir in Zeiten der Krise Sicherheit? Und hier kommst du mit deinem Unternehmen ins Spiel: Sicherheit wird immer von Experten vermittelt.

Das heißt, es ist JETZT die Zeit der Experten. Und für deinen Unternehmenszweig giltst du als Experte, auch wenn du aktuell möglicherweise nicht wie gewohnt arbeiten kannst. Schwenke deinen Fokus weg von der lähmenden Angst und überlege, wie du mit deinem Unternehmen in der Online-Welt auftreten und agieren kannst. Kannst du deine Dienstleistungen von realen in virtuelle Räume übertragen? Wie und womit kannst du deine Kunden innerhalb Social Media am besten erreichen? Mit welchen Inhalten kannst du den Menschen in Zeiten der Krise am besten dienen? Unsere Experten-Empfehlung: Videos. In Videos kannst du persönlich mit deinen Kunden kommunizieren und sie dadurch noch besser erreichen. Gerade auf das Thema Videoproduktion für die sozialen Netzwerke ist unsere Agentur spezialisiert.

Die Ausrichtung deines Social-Media-Marketings in der Krise

Der unaufhörliche Strom an Nachrichten verstärkt die aktuell vorherrschende Unsicherheit. Umso wichtiger ist es deshalb, dass deine Inhalte sich davon abheben und den Fokus auf das Positive richten: Sei der Anker innerhalb dieser Flut an Unsicherheit, leuchte wie ein Leuchtturm, damit du den Kunden Vertrauen in deine Expertise vermittelst, sei der ruhige Pol, auf den sich die Menschen verlassen und vielleicht am wichtigsten für dich selbst und für deine Follower: Sei der Freudefunken, der ein optimistisches und zuversichtlich-wärmendes Feuer entfacht. Zeiten der Krise erfordern mehr Menschlichkeit. Gehe in Vorleistung und du wirst etwas zurückbekommen. Schenke der Online-Welt mit deinem Social-Media-Marketing in der Krise das, was sie gerade dringend braucht: Freude, Inspiration, Humor und Expertise, auf die man sich verlassen kann.

Die Social-Media-Inhalte in Krisenzeiten

So wie auch die alltägliche Medienberichterstattung momentan vordergründig von der Corona-Krise geprägt ist, sind auch sämtliche Social-Media-Kanäle aktuell von der Krise beherrscht. Werde dir bewusst, welche Intentionen du mit deinem Social-Media-Marketing in der Krise verfolgst.

Wir erinnern uns: Es geht um die digitale Sichtbarkeit deines Expertenstatus. Die Devise für deine Inhalte sollte in Zeiten der Krise lauten: Noch heller und sicherer strahlen, damit die Schatten der Unsicherheit hinter uns fallen. Auf welchen deiner bisherigen Erfolge bist du besonders stolz? Sichte deine bisherigen Social-Media-Beiträge und erinnere dich selbst und deine Follower an diese guten Zeiten zurück. Nimm diese Erfolge als Ausgangspunkt, um neue Erfolge daraus zu schaffen. Erinnere die Menschen daran, wofür du mit deinem Unternehmen stehst und signalisiere, dass auch du in Zeiten der Krise weiterhin für deine Kunden und Follower da bist, damit sie dir treu bleiben und nach der Krise wieder neu mit dir durchstarten. Auch wenn dein Business gerade auf Eis liegt, kannst du immer noch einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten, indem du für die Menschen durch dein Social-Media-Marketing in der Krise präsent bleibst.

Tipps zur Content-Erstellung:

  • Fokussiere dich darauf, was DU den Menschen in Zeiten der Krise Sinnvolles geben kannst. Wie kannst du Inspiration und soziale Nähe schaffen?
  • Nutze deine bisherigen Erfolge als Ausgangspunkt. Kannst du darauf aufbauen und Tutorials oder andere wertvolle Inspirationen liefern?
  • Nutze die derzeit hohe Frequentierung des Internets. Prüfe, ob und wie du Werbeanzeigen jetzt sinnvoll platzieren oder Beiträge bewerben kannst
  • Vermeide Trigger und richte deine Postings positiv aus
  • Arbeite mit einer Prise Humor

Die Schattenseite von Social-Media-Marketing in der Krise: Wie gehe ich mit einem eventuellen Shitstorm um?

Die gereizte und unsichere Grundstimmung sowie die hohe Frequentierung der sozialen Netzwerke lässt das Risiko eines sogenannten Shitstorms wachsen. Für ein erfolgreiches Community Management in Krisenzeiten ist es wichtig, schnell und besonnen zu reagieren. Dabei wird empfohlen, das eigene Ego zurückzustellen, jegliche Kritik so objektiv wie möglich zu betrachten und den Menschen empathisch zu begegnen.

Dies gelingt mit zwei Fragen:

1.) Würde ich von der Person, die die Kritik äußert, umgekehrt auch einen Ratschlag annehmen? Wenn nein, dann handelt es sich um den Beweis, die geäußerte Kritik nicht persönlich zu nehmen. Aus dieser Basis heraus lässt sich besonnener und höflicher reagieren. Wenn die Frage hingegen mit “ja” beantwortet werden kann, führt das direkt zu Frage

2.) Hat die Person vielleicht Recht? – In diesem Fall ist es ratsam, sich für die geäußerte Kritik zu bedanken und für den Fehler zu entschuldigen. Weiterführend kann es deeskalierend wirken, wenn man das Gespräch auf andere Kanäle umleitet und im Privaten (per Privatnachricht, E-Mail oder Telefon) fortsetzt. Falls Kritik vollkommen deplatziert und ungerechtfertigt stattfindet, sollte sich niemand davor scheuen, entsprechende Kommentare zu entfernen. Sollte der Shitstorm dennoch ein Ausmaß annehmen, dem man nicht mehr gewachsen ist, ist es ratsam sich an entsprechender Stelle professionelle Hilfe zu holen, ohne jedoch mit einer Klage oder einem Anwalt zu drohen, da sich dies negativ auf die eigene Reputation auswirkt.

Für einen Austausch stehen wir gerne jederzeit zur Verfügung. Nehme dazu einfach Kontakt mit uns auf.